The educated Tanguero

Essential Tango Knowledge

Tango DJing 2.1: Musikquellen

| Keine Kommentare

Früher war alles ganz einfach. Man nahm Zylinder oder Schallplatten auf und konnte sie einfach abspielen. Mit der Erfindung des Tonbands dann konnte man sogar selbst Musikprogramme aufnehmen und wiedergeben. Mit der Einführung des Computers wurde alles einfacher, aber zugleich schwerer. Heute können wir hunderttausend Musikstücke auf der Festplatte des Computers speichern, leicht zu transportieren. Bereits die CD brachte eine Verbesserung, aber allein das Gewicht von 200 CDs kann schon nicht vernachlässigt werden. Für den DJ stehen Mobilität, Handling und der schnelle Zugriff auf die Daten von oberster Priorität. Selbst, wenn man mit 200 CDs jonglieren kann, ist das noch schwierig. Es kann aber schnell und einfach sein, wenn man mit Musikdateien arbeitet und einer intelligenten Datenbank.

Vinyl Schallplatten
Auch wenn heute immer noch einige DJs gerne mit Vinyl-Schallplatten auflegen, sind doch die Tage der Schallplatte oder der CD gezählt. Plattenspieler sind immer noch beliebt, viele DJs spielen gerne mit CDs auf (sie haben ihre Gründe), aber die meisten DJs spielen vom Computer.
Plattenspieler spielen Schallplatten aus Vinyl ab. Kein DJ würde auf die Idee kommen (ausser für einmalige Veranstaltungen), historische Schellack Platten zu verwenden. Möchte man eine bestimmte Sequenz an Stücken spielen, benötigt man bereits einen zweiten Plattenspieler. Auch dann noch wird es schwierig, zwei Stücke von der gleichen Platte zu spielen und einen glatten Übergang zu erzielen. Das Hauptproblem liegt aber im Transport der Schallplatten. Ein Tango DJ spielt pro Abend ca. 150 Stücke. Bei einem geschätzten Gewicht pro Platte von 180g sind das bereits ca. 25 kg nur an Schallplatten, die dann auch noch geordnet sein müssen. In den letzten 10 Jahren habe ich keine Tango-DJs gesehen, die noch mit Vinyl auflegen, ausser einige sehr seltene Veranstaltungen, die extra damit beworben werden. In anderen Musikstilen ist aber die Verwendung von Vinyl zum analogen oder digitalen scratchen noch sehr beliebt.

Professioneller DJ-Plattenspieler

Professioneller DJ-Plattenspieler

Compact Disks
CDs, in den frühen 80ern erfunden, liefern eine gute Musikqualität ohne Kratzer und Rauschen und sind (weil kleiner als Schallplatten) leichter zu transportieren. Auch heute noch spielen viele Tango-DJs mit CDs. Heutzutage können CDs individuell gebrannt werden und bieten Musik in digitaler Qualität. Dies bedeutet, dass die analoge Aufnahme in eine digitale Aufzeichnung transferiert wird und als Folge von Zahlen in eine Datei geschrieben wird. Diese wird auf der Oberfläche der CD aufgezeichnet und kann von einem Laserstrahl verlustfrei ausgelesen werden.
Wie bei den Schallplatten benötigt man zwei CD Player (DJs nennen diese „Decks“) und entsprechende Geräte um sie zu verbinden. Auch CDs können schwer sein. Eine CD mit Hülle wiegt ca. 100g. Für 200 CDs sind das immer noch 20 kg. Aber wenigstens ist das Volumen kleiner.
Auch hier gibt es das Problem, zwei Stücke auf derselben CD zu überblenden. Professionelle DJs spielen mit zwei getrennten Playern, in manchen Clubs werden aber auch sogen. Doppel-CD Spieler vorgehalten (siehe Bild).

Professioneller DJ CD-Player

Professioneller DJ CD-Player

Professioneller dual CD-Player

Professioneller dual CD-Player

Computer und digitale Abspielgeräte
Computer können digitale Informationen sehr leicht speichern und verarbeiten. Die Idee, Musikdateien (bereits digitalisiert) auf einer Festplatte zu speichern ist also folgerichtig. War es noch in den 80ern extrem teuer grosse Datenmengen zu speichern, wurde dies mit der Zeit immer preiswerter. Heute können übliche Computer 10,000ende von Musikdateien ohne Probleme speichern und verwalten. Man braucht nur genug Platz auf der internen oder externen Harddisk und die passende Verwaltungssoftware. Für mobile DJs sind typischerweise mobile Computer üblich wie z.B. Notebooks, Pads oder dedizierte Player (iPod etc.). Die meistverwendeten Systeme sind Notebooks der Firma Apple oder Windows-PCs.

Apple Notebook

Apple Notebook

PC/Windows Notebook

PC/Windows Notebook

Apple IPad 2

Apple IPad 2

External Harddisk 2TB with enough space for a whole Tango collection.

Externe Harddisk 2TB mit Platz für eine ganze Tango Sammlung.

Um die Musik abzuspielen muss der Computer die digitalen Daten in ein analoges Signal umwandlen, welches dann wieder in eine Verarbeitungskette eingespeist werden kann. Dies nennt man dekodieren. In traditionellen Computern erledigte das eine sogen. Soundkarte mit einem dedizierten Wandlerchip. Moderne Computer und Notebooks haben diesen Chip bereits eingebaut, sie liefern aber zumeist nur einen Audio Ausgang was für den DJ nicht ausreicht (gebraucht werden zwei Ausgänge für die beiden Decks und zumindest ein Ausgang für einen Kopfhörer als Vorhörmöglichkeit.
Zusätzlich zu diesen Restriktionen ist die Qualität der üblichen Wandlerchips eher schlecht [1].
Für typische DJ-Anwendungen werden daher häufig externe sogen. Audio Interfaces verwendet, welche digital über USB2 angebunden sind und genügend Ein- und Ausgänge in besserer Qualität bereithalten. Diese taugen dann auch zur Verwendung mit semiprofessionellem Gerät.

Externes audio interface für das DJing

Externes Audio Interface für das DJing

Mischpulte
Für semiprofessionelles or professionelles DJing, müssen zwei Decks mit einem Gerät verbunden werden, welches diese Signalquellen mischen und das Ergebnis an die Lautsprecher weiterreichen kann. Diese Geräte nennt man Mischpulte, weil sie Signale von mehreren Quellen mischen können. Beliebt sind hier neben den DJ-Decks noch Mikrofone oder sonstige Eingänge (z.B. für iPod). DJ-Mischpulte haben typischerweise 4-5 Eingangskanäle und 1-2 Ausgänge. Zusätzlich kann man mit einem Kopfhörer ein Deck vorhören, während das zweite Deck (life) spielt.
Die Kanäle werden über Schieberegler gesteuert. DJ-Mischpulte haben zusätzlich noch einen sogen. Crossfader mit dem der DJ direkt zwischen den beiden Decks überblenden kann. Das traditionelle Setup ist die Kombination zweier Decks (Plattenspieler oder CD Player) mit einem DJ-Mischpult.

Moderner digitaler DJ-Mixer

Moderner digitaler DJ-Mixer

2 Plattenspieler und ein Mischpult

2 Plattenspieler und ein Mischpult

2 CD decks und ein Mischpult

2 CD decks und ein Mischpult

Digitale DJ-Controller
Digitale DJ-controller sind eine Mischung aus einem digitalen Mischpult und einem externen Sound-Interface. Das bedeutet, sie kontrollieren die Einstellungen der Software im Computer und dekodieren den digitalen Ausgang des Computers in ein analoges Signal mit einem üblicherweise besseren Dekoderchip. Die Controller sehen fast wie die Kombination von 2 CD-Spielern und einem Mischpult aus (Bild). Sie sind preiswerter als die einzelnen Geräte und weil sie meist perfekt an die verwendete Software adaptiert sind, ermöglichen sie ein bessere Arbeitsumgebung. Professionelle DJs sind der Meinung, dass die Verwendung von Maus und Computerbildschirm während des Gigs zu sehr ablenkt und bevorzugen daher die Arbeit mit Reglern und Knöpfen.

4 Kanal Digitaler DJ Controller mit integriertem Mischpult

4 Kanal Digitaler DJ Controller mit integriertem Mischpult

2 Kanal Digitaler DJ Controller mit integriertem Mischpult

2 Kanal Digitaler DJ Controller mit integriertem Mischpult

DJ controller ohne sound interface, bedient nur die Software

DJ controller ohne sound interface, bedient nur die Software

Sound System
Das kombinierte Audio Signal geht dann direkt in das Sound-System. Traditionell sind das Lautsprecher, die von einem Verstärker angesteuert werden.
Bei großen Beschallungsanlagen können das auch schon mal mehrere Lautsprecher und mehrere Verstärker sein. Diese werden ggf. noch von einem Haus-Mischpult und einem Haus-Equalizer (Gerät zur Klang-Justierung, mehr davon später) unterstützt.
Heutzutage sind sogen. aktive Lautsprecher in Mode, die den entsprechenden Verstärker bereits eingebaut haben. Sie haben den Vorteil, dass Verstärker und Lautsprecher optimal aufeinander eingestellt sein können und damit die Box stets innerhalb ihrer Spezifikationen betrieben wird. Es gibt für diese Systeme beispielsweise Lautsprecher für den Mittel-/Hochtonbereich und sogen. Subwoofer für die Bässe.

Aktive Box auf Ständer

Aktive Box auf Ständer

Subwoofer für Bässe unterhalb 150 Hz.

Subwoofer für Bässe unterhalb 150 Hz.

Taugt das für den Tango ?
Wie sieht das jetzt mit dem Tango aus? Ich persönlich glaube, dass die Zeit von Vinyl und CDs zu Ende geht. Das Gerät für moderne Tango DJs ist der Notebook mit einem externen Sound-Interface und der Möglichkeit zum Vorhören. Man kann hier stets sich für semiprofessionelles Equipment entscheiden, z.B. für einen DJ-Controller oder ein digitales Mischpult. Letzteres wird der Weg in die Zukunft sein, denn die D/A Wandlung sollte so spät wie möglich in der Übertragungskette geschehen um die bestmögliche Qualität sicherzustellen.

Viel Spass,

-DJ Ricardo

1 http://de.wikipedia.org/wiki/Soundkarte

Schreibe einen Kommentar