The educated Tanguero

Essential Tango Knowledge

Tango DJing 4.0: Zusammenfassung – Was ist nun wirklich wichtig ?

| Keine Kommentare

Es gibt nur wenige Regeln! Was ist also wichtig ?

Schwierige Frage! Klar muss man die Technik kennen, die Musik, den Codigo und auch eine Strategie haben, aber was ist wirklich wichtig um ein guter DJ zu sein? Auf den vielen (hundert) Milongas meines aktiven Tangolebens hab ich schon viel gesehen. Ich sah Leute, die mit nichts als einem Apple eine unvergessliche Milonga bereitet haben, andere sind mit futuristischem Gerät bemerkenswert gescheitert. DJs mit Equipment aus der Steinzeit (alte Plattenspieler mit Schallplatten) haben bemerkenswerte Leistungen vollbracht, manche Leute (mit wirklich beneidenswertem Wissen über Tango Musik) gingen baden, weil sie nicht mit dem Soundsystem und den CDs klar kamen.

Ich betrachte manchmal den DJ als eine Blackbox mit Anschluss an die Musikanlage. Diese Blackbox hat nur die passende Musik zur richtigen Zeit zu spielen und sich um eine Rückkopplung mit den Tänzern (daher „passend“) zu bemühen. Das ist leicht gesagt, in Wirklichkeit aber irgendwie zwischen sehr einfach und sehr schwer.

Als Milonguero fühle ich mich dann wohl, wenn ich auf der Fläche meinen Spass zu guter Musik haben kann und wenn ich den DJ nur dann bemerke, wenn ich ihm nach der Milonga den gebührenden Respekt in seinem verdienten Abschlussapplaus zolle. Ich möchte, dass sich der DJ in einer unaufdringlich professionellen Weise um mich kümmert ohne dass er eine Show abzieht. Ich verehre die musikbegeisterten und musikerfahrenen DJs, die ihre Arbeit tun ohne als „Weltklasse DJ“ angekündigt zu werden die Shellack Platten auf einer volldigitalen Anlage mit Goldkabeln abspielen. Der DJ ist für mich nichts als ein anderer freundlicher Tanguero, der für die Gemeinschaft aufspielt und sich nicht als Superstar vermarktet (Mir ist klar, dass hier auch die Werbeinteressen mancher Veranstalter hineinspielen).

Also dann, hier ein paar abschließende Thesen aus meinem Senfglas:

 

  1. Leider muss man die Musik kennen

Ohne wirklich gute Kenntnis der Musikgeschichte und der Tango Musik, der großen Orchester und der Tango Kultur mag man zwar ein DJ sein, aber bestimmt kein Tango DJ.

 

  1. Es ist wichtiger die richtige Musik zu spielen. Die Qualität ist zweitrangig.

Der Tango DJ soll Musik spielen. Wir wollen diese auch in guter Qualität hören. Alles, was über „gute Qualität“ hinaus geht ist nicht wirklich wichtig. Diskussionen über rein digitale Audioketten, 96 kHz Sampling oder audiophile Lautsprecher sind für den Tango DJ nicht essentiell.

 

  1. Neben dem Codigo muss man auch Tanzen können.

Der DJ muss keine perfekte Tango Show tanzen können, aber er muss etwas vom Tanzen verstehen um die Tanzbarkeit von Stücken beurteilen zu können. Er sollte auch den Codigo (BsAs und international) kennen, weil er eine Vorbildfunktion für die Milonga hat. (Nota bene: ein Vorbild ist kein Diktator)

 

  1. Sei ein DJ und tu die Arbeit eines DJ

Willst Du ein DJ sein, dann lass keine Playlist auf auto cruise laufen. Spiele manuell, beobachte die Tanzfläche und passe Deine Musik an. Tanze nicht, führe keine exzessiven Gespräche mit Menschen oder Smartphones. Kümmere Dich um Soundqualität und die Akustik auf der Tanzfläche. Kümmere Dich um Sicherheitsfragen wie z.B. Sicherung der freiliegenden Kabel, elektrische Sicherheit der Anlage, Stabilität der Lautsprecherstative und Lautstärkelevel auf und neben der Tanzfläche.

 

  1. Du wirst nie Geld verdienen als Tango DJ

Wenn Du nicht einer der grossen internationalen Tango DJs bist (davon gibt es nur wenige wirkliche Größen) dann hast Du keine Chance jemals auch nur das Geld für Deine Anlage, CDs oder Computer zurückzubekommen! DJing ist ein sehr teurer Dienst an der Gemeinschaft, teuer im Sinne von Geld und Zeitaufwand. Also beschwere Dich nicht. Wenn Dir das nicht passt, dann tu es nicht. Gelegentlich bekommt man vom Veranstalter etwas Geld für die Arbeit, zumeist reicht das gerade mal für die Fahrtkosten, in diesem Fall nehmt dies als eine Art Ehrensold dankbar an.

Erwartet kein Entgeld oder Ehrungen. Ihr erhaltet am Ende der Veranstaltung normalerweise (oft aber auch nicht) einen Applaus für Eure Arbeit (steht ungeschrieben im Codigo), Ihr könnt aber auch mit mehr oder weniger sinnvollen Beschwerden rechnen, weil man es nie jedem recht machen kann (letzteres müsst ihr hinnehmen oder Ihr werdet untergehen). Man wird Euch vorwerfen, zu wenig oder zu viel EDO, Neotango Piazzolla oder Sexteto Milonguero zu spielen und viele andere Dinge mehr. Denkt darüber nach aber versteht diese Kommentare als persönliche Probleme. Sie müssen nicht bedeuten, dass der Gig schlecht war.

 

  1.   Tango Musik nicht raubkopieren.

Kaufe Deine Musik direkt vom Label oder im Internet. Ich habe hier mit Absicht keine Quellen angegeben um meinen Status als unabhängiger Blog zu wahren.Die kleinen Tangolabel tun sehr viel dafür, dass alte Aufnahmen digitalisiert und digital restauriert werden. Dies kommt direkt den DJs und Tänzern zugute. Bei den niedrigen Abnehmerzahlen geht den Speziallabels aber bald die Luft aus, wenn man sie nicht unterstützt.
Verwende keine Streaming Angebote für Live Gigs, eine Internet Verbindung kann mitten im Gig zusammenbrechen.

 

  1. Bist Du Anfänger, leg los und such Hilfe von einem „Profi“

In einer Milonga sind stets 100 andere DJs die neidisch auf den einen blicken der die Decks bedient. Lass Dich als Anfänger nicht beirren und bedenke dass jeder nur mit Wasser kocht. Leg also los und hab Spass.

Versuche mal mit einem erfahrenen DJ zu reden und lass Dir von ihm Hilfestellung (mentoring) geben. Das geht von der Einführung in die Soundanlage bis hin zu einem Review Deiner Playlist oder Tips die Sammlung zu verbessern. Als Dank dafür, nimm Deinem Mentor keine Gigs weg.

Nutze die Resourcen im Internet. Für Fragen gibt es eine Internationale Gemeinde von Tango DJs auf Yahoo groups [1].

 

  1. Bist Du ein „Profi“, unterstütze die nächste Generation

Hilf der nächsten Generation von DJs und ggf. teile Deine Gigs mit Deinen Schützlingen.

 

  1. Hab Spass an der Arbeit

Macht es Spass ein DJ zu sein, dann tue es. Macht es keinen Spass mehr, hör auf.

 

  1. Sei nicht langweilig, es gibt so viel Tango da draussen

Bleib kreativ und experimentiere mit neuer Musik und verschiedenen Stilen. Bleibe liberal im Hinblick auf Tango Stile (Tanzstile und Musik). Wenn Veranstalter ihre Milongas anders ausrichten als in BsAs, bleibe liberal und weltoffen. Wenn aber irgendetwas besser gemacht werden kann, liegt es in Deiner Verantwortung darüber mit den Veranstaltern zu reden um sie zu unterstützen.

 

  1. Biete Deine Dienste als Gast-DJ an, wo immer möglich und verlange dafür kein Geld. 

Wenn Du auf Reisen bist, biete Deine Dienste anderen Gemeinschaften an. Viele freuen sich über neue Musik, kommuniziere aber freundlich mit den lokalen DJs und nimm ihnen nicht die Gigs weg.

 

  1. Dein Musikgeschmack ist wichtig, aber nicht das Zentrum des Universums.

Dein Musikgeschmack ist wichtig, weil er Dir hilft, gute Musik auszusuchen neben all den Evergreens. Lass aber Deinen Geschmack nicht die Milonga dominieren. Nimm Deine Persönlichkeit zurück und sei professionell.

 

Dieses kleine Tutorial sollte eine Hilfestellung für Anfänger sein und nicht ein Handbuch für internationale Top-DJs. Ich bin keiner von diesen, aber ich weiss was ich tue und ich bin stolz darauf, (fast) alle Fehler schon gemacht zu haben und daraus gelernt zu haben. Auch ich möchte mein Wissen weitergeben, was ich hier an dieser Stelle ausgiebig zu tun versuche. Bitte verwendet dieses Wissen um der Sache zu dienen und nicht um andere zu kritisieren. Und wenn Ihr irgendwann einem DJ zuhört, der wirklich schlecht ist, denkt bitte einen Moment lang nach nach, ob Ihr wirklich in dieser Situation besser wäret. Ich hab das gelegentlich getan und war mir hinterher nicht mehr sicher, ob ich das besser gemacht hätte. Ich hab aber immer auch aus den Fehlern der anderen meine Lehre gezogen – das ist für mich Professionalität.

 

Also! Das war nun mein Senf zum Handwerk des Tango DJ. Es gibt noch viel mehrhierzu, aber das lernt man während man es tut. Viel Spass und flls Du dieses Tutorial hilfreich fandest, schick eine E-Mail und sollte ich jemals in Deine Milonga kommen, spendir mir einen Drink.

Abrazos,

 

-Richard (DJ Ricardo)

 

1 https://groups.yahoo.com/neo/groups/TangoDJ/info

Schreibe einen Kommentar